ABC Company Conference
Unsubscribe
Banner_VXW_Text

„Man kann niemanden überholen,
in dessen Fußstapfen man tritt.“
(Unbekannt)

Newsletter im September 2019:

- Ein guter Start mit Tracealyzer
- Liste von Beispielprojekten
- Percepio RTOS Training mit Jacob Beningo
- Training: RTOS Grundlagen
- Training: Advanced RTOS Techniken
- Prozessor-unabhängige Funktionenbibliothek
- EC-LIB: Objekt- oder Quellcode
- Segger Embedded Studio mit 3rd Party Debug Tools


Liebe Kundin, Lieber Kunde,


Das Wetter ist bekanntlich nur ein Thema, wenn es sich zum Thema macht.
Wir haben gerade den zweit-heißesten Sommer seit der Wetterauf-zeichnung hinter uns… oder noch teilweise vor uns. Ein paar Tage (heiße) Auszeit haben Sie sicher auch genossen – aber es ist wie immer: der Urlaub war einfach viel zu kurz.

In den letzten Wochen ist viel Spannendes passiert. Wir haben uns auf einen umtriebigen Herbst vorbereitet. Hier die neuesten Themen.

Ein guter Start mit Tracealyzer

Percepio hat gerade eine Sammlung von Tracealyzer-Beispielprojekten für verschiedene Software- und Hardwareplattformen vorgestellt. Das Support-Team von Percepio hat diese Lösungen als Reaktion auf Support-Anfragen von Kunden entwickelt und hat damit begonnen, sie allen Benutzern zur Verfügung zu stellen.

Ein Vorteil des Tracealyzer ist, dass die Wahrscheinlichkeit sehr groß ist, mit Ihren vorhandenen Tools zu funktionieren. Percepio unterstützt rund 10 Echtzeit-Betriebssysteme, eine ähnliche Anzahl von Entwickler-Toolchains und eine Vielzahl von Embedded-Hardware-Plattformen. Die Kehrseite dieser Vielfalt ist allerdings, dass jede Kombination von Werkzeugen ihre eigenen Besonderheiten aufweisen kann und spezielle Einstellungen erfordert.

Es ist daher nicht verwunderlich, dass ein Großteil der Fragen an den technischen Support eine Variation von "Können Sie mir helfen, Tracealyzer mit diesem und jenem Werkzeugsatz zum Laufen zu bringen?" sind. Manche  Benutzer benötigen lediglich einen Hinweis auf die Dokumentation um wieder auf Kurs zu kommen, bei anderen ist es notwendig ein komplettes Demo-Projekt für das Setup zu erstellen, in das Tracealyzer integriert ist.





Liste von Beispielprojekten
Percepio hat nun die erste Sammlung von Tracealyzer-Beispielprojekten zusammengestellt und veröffentlicht. Werfen Sie einen Blick auf die Liste.  Sie ist unter "Ressourcen" auf der percepio.com-Homepage verfügbar. Sie können diese Projekte gerne herunterladen und damit arbeiten. Bitte denken Sie jedoch daran, dass die Projekte Demo-Code enthalten, den Percepio ohne jegliche Gewährleistung zur Verfügung stellt.

Die Liste ist erst ein Anfang. Percepio hat Dutzende weiterer Projekte in Arbeit und wird diese Liste in den nächsten Monaten erweitern. Es lohnt sich also, regelmäßig nachzuschauen.

Wenn Ihre spezielle RTOS / MCU / IDE-Kombination bisher nicht aufgeführt ist, bedeutet dies nicht, dass sie nicht unterstützt wird. Gut möglich, dass diese Kombination gerade getestet wird und noch nicht fertiggestellt ist. Fragen Sie mich, ich finde für Sie mehr heraus.




Percepio RTOS Training mit Jacob Beningo
Percepio RTOS Training wurde in Zusammenarbeit mit dem Embedded-Spezialisten Jacob Beningo ins Leben gerufen und bietet Kurse zur Embedded-Entwicklung mit einem Echtzeit-Betriebssystem an. Die Kurse stehen in verschiedenen Formaten zur Verfügung, vom Live-Streaming über das Internet bis hin zum Herunterladen im eigenen Tempo.

Training: RTOS Grundlagen

Embedded Systeme werden immer komplexer und selbst Geräte mit eingeschränkten Ressourcen benötigen ein Echtzeit-Betriebssystem (RTOS). In diesem Workshop werden die Teilnehmer durch die Grundlagen des RTOS geführt, beginnend mit einfachen Bare-Metal-Scheduling-Techniken bis hin zu der Komplexität, die zum Entwerfen einer RTOS-basierten Anwendung erforderlich ist.

Die Teilnehmer werden praktische Beispiele und Techniken untersuchen, die ihre Lernkurve verkürzen und ihnen dabei helfen, die allgemeinen Fallstricke zu vermeiden, in die viele Entwickler geraten, wenn sie mit der Verwendung eines RTOS beginnen.

Percepio Tracealyzer wird während des gesamten Kurses verwendet, um das RTOS-Anwendungsverständnis der Teilnehmer weiter zu verbessern.

Der Kurs wird in sieben Sessions angeboten und behandelt grundlegende Konzepte für Embedded Systeme und Echtzeitbetriebssysteme wie Tasks, Threads, Synchronisierung und Speicherverwaltung.

Interessiert? Hier können Sie den Kurs buchen.



 



Training: Advanced RTOS Techniken
Grundlegende RTOS-Prinzipien zu verstehen ist vergleichsweise einfach, aber die Anwendung dieser Techniken kann sich immer noch als schwierig herausstellen. Dieser Workshop führt Entwickler in fortgeschrittene RTOS-Anwendungsdesign-Techniken ein, die in herkömmlichen RTOS-Kursen selten behandelt werden, aber für den praktizierenden Ingenieur von entscheidender Bedeutung sind.

In diesem Kurs werden praktische Beispiele und Techniken untersucht, die die Entwicklungsaktivitäten beschleunigen und die Robustheit von RTOS-basierten Designs verbessern. Im Kurs wird der Tracealyzer von Percepio verwendet, um die Anwendungen zu visualisieren, und allgemeine RTOS-Probleme wie Prioritätsumkehrungen und Deadlocks zu erkennen.

Der Kurs wird in sieben Sessions gehalten und umfasst unter anderem Design Patterns, Sicherheit, Optimierung, Tracing und Debugging.

Interessiert? Hier können Sie den Kurs buchen.










Prozessor-unabhängige Funktionenbibliothek
Mit der EC-LIB stellt unser Partner Eclipseina eine abgesicherte Bibliothek mathematisch-elektrotechnischer Funktionen für Mikrocontroller ohne Gleitkomma-Rechenwerk vor, welche auch zum Realisieren redundanter Rechenwege für sicherheitsrelevante Funktionen nach ISO 26262 oder IEC 61508 eignet ist.

Die EC-LIB ist portierbar, damit unabhängig vom Zielrechenkern, und kann für den Prozessor optimierten Code beziehungsweise in Hardware vorhandene Rechenfunktionen einbinden. Der Quellcode der Funktionenbibliothek liegt vollständig in C vor. Damit ist sie nicht nur langfristig wartbar, sondern bietet auch weitgehende Lizenzsicherheit.

Anstatt sich auf Algorithmen und kreative Lösungen für Kundenanforderungen konzentrieren zu können, sind Firmware-Entwickler leider immer wieder gezwungen, ihre Arbeit zu unterbrechen, um grundlegende Funktionen mit vermeintlich einfacher Algorithmik zu programmieren, sowie die dazugehörenden Fehlererkennungs- und -behandlungs-Mechanismen zu erfinden.

Hier bietet die Funktionenbibliothek EC-LIB von Eclipseina eine große Arbeitshilfe. Die EC-LIB ist vollständig in C realisiert, abgesichert und umfangreich dokumentiert. Die einzelnen Routinen sind in Bezug auf mathematische Algorithmen, Laufzeit und Codegröße optimiert. Die EC-LIB ist sowohl für Single-Core- als auch für Multi-Core-Mikrocontroller sofort einsatzbereit.

Alle Funktionen sind als Festkomma-Arithmetik implementiert und eignen sich damit zum einen für kleinere Mikrocontroller ohne Gleitkomma-Rechenwerk, etwa Produkte auf der Basis von ARM Cortex M0 oder ATmega328. Zum anderen eignen sie sich auch, um ein zweites, unabhängiges und redundantes Rechenwerk für sicherheitsrelevante Anforderungen gemäß ISO 26262 oder IEC 61508 zu realisieren.












EC-LIB: Objekt- oder Quellcode
Die EC-LIB ist für einzelne Prozessorkerne konfigurierbar und bietet damit die Möglichkeit, optimierte oder in Hardware vorhandene Funktionen einzelner Prozessoren (etwa Multiplizierer, Sättigungsarithmetik…) zu nutzen und damit gegenüber dem C-Code von EC-LIB Rechenzeit zu sparen. Entwickler profitieren von den gleichen Schnittstellen, den einheitlichen Funktionsaufrufen und der langfristigen Wartbarkeit des Codes.

Die EC-LIB ist sowohl als preiswerte, vorcompilierte Version verfügbar, als auch als Quellcode in C. Die Source-Variante bietet damit vollständige Lizenzrechte. Durch den konsequenten Verzicht auf modellbasierte Softwareentwicklung oder den Einsatz trendiger Tools kann der Code auf lange Frist gewartet werden.

Ebenfalls ein nicht zu unterschätzender Effizienzgewinn: Alle Funktionen sind umfassend dokumentiert; die im Doxygen-Format vorliegenden Informationen können direkt in die Entwicklungsdokumentation übernommen werden.

Ergänzend zur EC-LIB bietet Eclipseina einen Design-In-Support sowie die direkte Kommunikation mit den Entwicklern. Fehlende Funktionen können entweder kundenspezifisch realisiert oder allen Kunden als Update kostenfrei zur Verfügung gestellt werden. Zudem unterstützt Eclipseina mit umfassender Erfahrung bei Refactoring-Projekten (Strukturverbesserung von Quelltexten unter Beibehaltung des Programmverhaltens).

Sie können sich die EC-LIB zunächst als kostenlose Demo-Version anschauen, oder gleich die 30-Tage Vollversion zum unverbindlichen Test laden. Alle technischen Informationen finden Sie auf den Datenblättern.












Segger Embedded Studio mit 3rd Party Debug Tools
SEGGER bietet nun eine vollständig konfigurierbare Unterstützung für Debug-Tools unter Verwendung des GDB-Protokolls für das Embedded Studio. Die neue Version V4.20 kann jetzt mit jeder Debug-Probe verwendet werden, die einen GDB-Server hat.

Alle Versionen des Embedded Studios haben nun die neue Funktion: ARM, Cortex-M und RISC-V auf Windows-, MacOS- und Linux-32- und 64-Bit-Plattformen.

Das Embedded Studio kann den GDB-Server eines Drittanbieters beim Starten einer Debug-Sitzung automatisch starten, wodurch Debuggen einfach und bequem bleibt. Portnummer, Host und Protokollfunktionen sind für maximale Flexibilität konfigurierbar. Die GDB Server-Software wird in einem separaten Prozess ausgeführt und beeinträchtigt daher nicht die Stabilität des Embedded Studio.

Die neue Implementierung ist mit J-Link GDB Server, OpenOCD sowie ST-LINK GDB Server unter Windows getestet und einsatzbereit. Das Embedded Studio kann einfach von www.segger.com heruntergeladen und ohne Beschränkungen bei Code-Größe, Features oder Zeitlimit vollständig evaluiert werden. Für Bildungs- und nichtkommerzielle Zwecke kann das Embedded Studio kostenlos verwendet werden, ohne dass eine Registrierung erforderlich ist. Für eine kommerzielle Lizenz mache ich Ihnen gerne ein Angebot.





SEGGER hat in den letzten Jahren sein Produktspektrum zu einem One-Stop-Shop für praktisch jede Anforderung der Embedded Entwicklung ausgebaut. Alle Produkte von Segger folgen den gleichen Designregeln und arbeiten nahtlos zusammen. Segger hat eine lange Tradition in der Zusammenarbeit mit anderen Anbietern im Embedded-Bereich. Wenn Kunden aus einem Grund vorziehen, ein Drittanbieter- oder Open Source-Produkt mit den Lösungen von Segger zu kombinieren, können sie dies. Mit der neuen Version können Benutzer von Debug-Probes, die kein J-Link sind, das Embedded Studio in vollem Umfang nutzen.

Gerne sage ich Ihnen mehr über die Produkte und Lösungen von SEGGER.


Herzlichst,  Ihr
Marian A. Wosnitza



„Mein Job ist es nicht, es den Leuten besonders leicht zu machen.,
Mein Job ist es, sie besser zu machen.“
(Steve Jobs)