Online lesen

„Jetzt sind die guten alten Zeiten, nach denen wir uns
in 10 Jahren zurücksehnen werden.“
(Peter Ustinov)

Unsere Themen:

- Alle Zeit der Welt
- „Same procedure as every year“: embedded world 2018
- SEGGER: It simply works!
- Nun endlich da: Tracealyzer 4
- Eine echte Innovation von Razorcat: TESSY 4.1
- Ohne Fleiß kein Preis


Liebe Kundin, Lieber Kunde,

Ich möchte an dieser Stelle nicht noch einen Ausblick für das Jahr 2018 schreiben - davon haben Sie sicher schon genug gelesen, Ihnen aber – wenn Sie gestatten – den Sinn für die Zeit etwas schärfen.

Fast alles in unserem Leben können wir rational erklären, aber mit der Zeit ist das so eine Sache. Neulich las ich, wie der Heilige Augustinus antwortete, als man ihn fragte, was Zeit sei: „Wenn mich niemand fragt, dann weiß ich es. Wenn ich es aber erklären soll, dann weiß ich es nicht.“


Alle Zeit der Welt

Unsere westliche Welt ist beherrscht vom Thema Zeit: Unser Leben scheint zu einem einzigen Wettlauf mit der Zeit zu verkommen!

NL_1802_1.jpg

Dabei hat jeder Mensch alle Zeit der Welt, jeder hat gleich viel davon, und doch macht jeder etwas anderes daraus.

Dem einen zerrinnt sie zwischen den Fingern, der andere fühlt ständig Zeitdruck, und doch gibt es Menschen, die haben immer Zeit.

Wenn jemand sagt, er habe keine Zeit, so bedeutet das eigentlich nur, das ihm etwas anderes wichtiger ist.

Nehmen Sie sich Zeit für sich selbst?

Eine kleine, stille Zeitzone, die Sie sich täglich reservieren, hilft Ihnen, über Ihr Leben und Tun zu reflektieren.

Schauen Sie aus dem Fenster – in der kurzen Oase der Stille tanken Sie Entspannung und Energie. Denken Sie daran:

Du kannst dein Leben nicht verlängern, nicht verbreitern, nur vertiefen.“
(Gorch Fock).


„Same procedure as every year“: embedded world 2018

Viel Zeit sollten Sie sich für das kommende „Groß-Ereignis“ unserer Branche nehmen. Wie jedes Jahr, ist die embedded world 2018 in Nürnberg der Indikator für die wirtschaftliche Lage der Elektronik-Industrie.

„Same procedure as every year“ werden Sie denken, und Sie haben natürlich recht: Nirgendwo sonst versammelt sich die gesamte Embedded Branche mit allen Software- und Hardware-Anbietern zur gleichen Zeit am gleichen Ort.

NL_1802_2.jpg

Die embedded world kondensiert jedes Jahr alle weltweit wichtigen Trends, Produkte und Firmen. Hier treffen Sie die Experten, mit deren Wissen Sie den Grund-stein für zukünftige Projekterfolge legen können.

Lassen Sie sich diese jährlich einmalige Chance nicht entgehen: Einen kürzeren Weg zu Ihren Antworten werden Sie nicht finden.

Sagen Sie uns, wann wir uns auf der Messe für Sie Zeit nehmen sollen.

Auf der embedded world 2018 können Sie vom 27. Februar bis 01. März die innovativen Tools unserer Partnerfirmen zum Testen „anfassen“ und im Gespräch mit den Experten herausfinden, welchen Nutzen diese für Ihr nächstes Projekt haben können:

  • SEGGER Microcontroller GmbH: Halle 4, Stand 238

  • PERCEPIO AB: Halle 4 Stand 305

  • RAZORCAT Development GmbH: Halle 4, Stand 434

Sie haben noch kein Ticket für den Eintritt?
Mit dem Gutschein Code B377385 erhalten Sie Ihre Eintrittskarte.


SEGGER: It simply works!

Segger gibt Ihnen am Messestand einen Überblick über die im Vorjahr vorgestellten Produkte und zeigt die aktuellen Eigenschaften. Das Produkt-Portfolio von Segger umspannt ein „One-Stop-Shop“ Angebot für Embedded Systeme, von der Debug Trace Probe J-Trace Cortex, über die IDE Embedded Studio bis zu embOS-Safe RTOS, nun auch zertifiziert für IEC 61508 SIL3.

NL_1802_3.jpg

Embedded Software High-lights sind IP over USB und emWeb, der “all-in-one” Webserver:

Mit dem emWeb Webserver kann jedes Gerät, jeder Service und jedes Softwaremodul mit einem Browser-Interface ausge-stattet werden.

emWeb ist komplett in C geschrieben, und integriert sich leicht in existierende Appli-kationen auf Embedded Geräten, Tablets und Mobil-telefonen oder auch Host-PCs unter Windows, Linux oder macOS.

Die neue IP-over-USB Technologie ermöglicht Zugriff auf USB Geräte über einen Web Browser von jedem Windows, Linux oder Mac Host.

Mittels Kommunikation über den eingebauten Webserver des USB Gerätes kann die Status-information des Gerätes visualisiert werden, bzw. das Gerät konfiguriert werden. Durch einfache Eingabe des Gerätenamens in den Webbrowser kann auf dieses zugegriffen werden: es ist kein Setup-Programm, kein Treiber, kein Spezialwissen notwendig. Es funktioniert einfach.

Für die Unterstützung der Produktion erweitert SEGGER sein Produktportfolio um den neuen Flasher ATE, der mit bis zu 10 parallelen Hochgeschwindigkeitskanälen skalierbare In-System Programmierer. Im Dezember Newsletter hatte ich Ihnen diesen bereits vorgestellt.

Für die low-Power Open-Source RISC-V CPU Architektur bietet Segger nun den embOS Port und das komplette Portfolio an Stacks und Middleware.


Nun endlich da: Tracealyzer 4

Lang erwartet und nun endlich da ist der Tracealyzer 4.

Percepio stellt den Tracealyzer 4 auf der Messe erstmals einer breiten Öffentlichkeit vor. Hier sind einige High-Lights:

NL_1802_4.jpg

In Verbindung mit dem offiziellen Launch wird der Embedded Consultant Jacob Beningo einen einführenden Online-Kurs des TRACEALYZER 4 geben.


Eine echte Innovation von Razorcat: TESSY 4.1

Mit großen Worten soll man vorsichtig sein, aber hier ist es angebracht: RAZORCAT, unser Partner für Testwerkzeugen für die Entwicklung von Embedded Software, wird zur Embedded World eine echte Innovation für das integrierte Testen von Hardware und Software für verteilte Embedded Systeme und Komponenten vorstellen:

Die automatisierte Fehlerinjektion (Fault Injection) ist eine neue Funktion innerhalb des Unit- und Integrationstestwerkzeugs TESSY (ab Version 4.1). Mit ihr lassen sich Testfälle per Fault Injection einfach und komfortabel ohne Quellcode-Änderung erzeugen, verwalten und in Unit Tests, Integrationstests und Komponententests implementieren – mit geringerem zeitlichen und finanziellen Aufwand.

NL_1802_5.jpg

In der Praxis werden Fault Injections in der Testphase durch die Verwendung von Compiler-bedingten Übersetzungen (Makros), manuell über einen Debugger oder das Ersetzen von Funktionen (stubben) injiziert.

Der Nachteil: Alle diese Methoden müssen entweder manuell durchgeführt oder der Quellcode selbst muss instrumentiert werden. Außerdem erkennt häufig erst der Testingenieur den Bedarf an Fault Injections während des Tests, um zum Beispiel eine konkrete Fehlersituation zu testen.

Wird der Quellcode dafür geändert, sollte dieser in einem normgerechten Entwicklungs-prozess wieder durch alle Entwicklungsinstanzen laufen, damit die Änderung freigegeben werden kann. Diese Iteration bedeutet einen erheblichen Zeit- und Kostenaufwand.

In TESSY 4.1 erfolgt die Fault Injection dagegen automatisiert und verbleibt nicht im Quellprogramm. Die Fehlerinjektionen werden direkt im Flow Chart der Funktion innerhalb der TESSY-Umgebung definiert. Ein neues Skript Feature erlaubt die wechselseitige Bearbeitung der in einer grafischen Benutzeroberfläche erstellten Tests in textueller Form. Außerdem werden Software-Metriken (McCabe) für jedes Testobjekt und darauf basierende Qualitätsmaße von Testfällen ermittelt.

Testfälle mit einer automatisierten Fault Injection erhalten eine spezielle Eigenschaft und können per Mausklick entweder gemeinsam ausgeführt oder von der Ausführung ausgeschlossen werden. Alle Fault Injections werden komfortabel in TESSY gespeichert und verwaltet. So können sie nutzerfreundlich einem oder mehreren Testfällen zugeordnet werden und bei einem Regressionstest automatisch wieder implementiert werden.


Ohne Fleiß kein Preis

Die Komplexität heutiger Embedded Projekte, die stetig wachsenden Leistungsanforderungen und die zunehmend kürzeren Entwicklungszyklen erfordern eine bestmögliche methodische Umsetzung und Nutzung der eingesetzten Tools. Wer morgen konkurrenzfähig sein will, muss heute seine Hausaufgaben machen.

NL_1802_6.jpg

Gute Ausbildung spart Projektzeit, sichert Produkt-qualität und schont den Geldbeutel des Unter-nehmens. Mit “Ausbildung” meine ich nicht nur das Wissen, dass Sie von der Universität mitgebracht haben, sondern vielmehr das aktuell benötigte Spezial-Know-How für den Industrie-Alltag – und dies ändert sich und wächst praktisch ständig.

Binsenweisheit? Nun, ich erlebe immer noch sehr viel Trial-and-Error in Projekten, was ganz sicher vermeidbar wäre.

Bessermachen? Ja gerne, aber dann mit professioneller Hilfe! Das kostet zwar im Moment etwas Geld, amortisiert sich aber schnell im Laufe eines Projektes.

Wir bieten in Zusammenarbeit mit unserem Partner SKT Nieratschker professionelle Training- und Consulting-Dienstleistungen für die Embedded Softwareentwicklung mit C++ in Form von mehrtägigen Kursen an:

Unsere Kunden buchen diese Kurse für mehrere Entwickler auch gerne im Rahmen von In-House Kursen. Gerne sage ich Ihnen mehr hierzu.


Unsere technische Welt dreht sich schnell. Sie kennen sicher meinen Lieblingsmotto: „Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit“. Nehmen Sie sich die Zeit für die Messe, und geben Sie Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit – es wird sich für Sie lohnen!

Wenn Sie Hilfe für ein besonderes Vorhaben suchen, oder einen Spezialisten treffen wollen: Nutzen Sie die Möglichkeiten auf der Messe. Vereinbaren Sie möglichst bald einen Termin. Die drei Tage werden schnell ausgebucht sein!

In diesem Sinn wünsche ich Ihnen gutes Netzwerken in Nürnberg!

Herzlichst, Ihr
Marian A. Wosnitza

PS: Ich schreibe Ihnen wieder nach der Messe am 05.März.

„Nur indem man das Unerreichbare anstrebt, gelingt das Erreichbare.
Nur mit dem Unmöglichen als Ziel kommt man zum Möglichen."
(Miguel de Unamuno)

(*) Automatische Übersetzungen können den Sinn des ursprünglichen Satzes verändern. Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit.
Anmerkung zum neuen Telekommunikationsgesetz (seit 1.03.2006):
Sie erhalten diese Nachricht aufgrund eines bestehenden Kundenkontaktes oder aufgrund einer Anfrage an uns oder einen unserer Partner. Sollten Sie in Zukunft keine Zusendungen mehr von uns wünschen, so klicken Sie bitte auf Unsubscribe in der Fußnote dieser Email. Sie werden unverzüglich aus dem Verteiler genommen.
Impressum: Medieninhaber und Herausgeber: Carnica Technology, Marian Wosnitza, Untervellach 96, A-9620 Hermagor, www.carnica-technology.com, Email: info@carnica-technology.com