Online lesen

„Nachdem wir das Ziel aus unseren Augen verloren hatten,
verdoppelten wir unsere Anstrengungen."
(Mark Twain)

Unsere Themen:

- Elevator Pitch
- ... den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen!
- Die richtige Lizenzierung
- Audio für USB Geräte


Liebe Kundin, Lieber Kunde,

In diesem Frühjahr wurde Tracealyzer 4, Percepio’s bedeutendstes Update für den Tracealyzer, veröffentlicht. Dieses Update war nicht nur ein einfaches Software-Update mit ein paar neuen Eigenschaften, nein, es war – mit Verlaub – in der Tat ein Quantensprung vorwärts.

Wenn die Zahl der Test-Downloads und Evaluierungen der Version 4 ein Maß für das Interesse der Entwickler ist, kann ich sagen, dass dieses Werkzeug einen sehr erfolgreichen Start hatte.

Klar, jedes Investment in einem Unternehmen – egal wofür – benötigt eine Genehmigung, eine Freigabe zum Kauf.

Doch wie erkläre ich einem nicht-technischen Vorgesetzten auf einen Blick den Wert des Tracealyzer?


Elevator Pitch

Die Amerikaner haben für genau diese Aufgabe einen plastischen Namen: Elevator Pitch. Mit anderen Worten:

Wie bringe ich meine Botschaft (überzeugend!) in der Kürze der Zeit, in der ich mit meinem Ansprechpartner im Aufzug fahre, herüber?

Beim Tracealyzer ist das ganz einfach.

NL_1805_1.jpg

Ein Elektronik-/Software-Ingenieur kostet in Öster-reich einschließlich Lohn, Steuern, Sozialabgaben und Infrastrukturkosten - etwa 150 € pro Stunde. (Sie werden den genauen Wert in Ihrem Unternehmen sicher kennen).

Teilen Sie den Kaufpreis einer Lizenz durch die Anzahl der eingesparten Engineering-Stunden, und Sie sehen, wie schnell sich der Tracealyzer amortisiert.

Die Node-Locked Lizenz kostet € 1395, geteilt durch € 150 pro Stunde, ergibt den erstaunlich niedrigen Wert von 9,3 Stunden (sagen wir der Einfachheit halber rund 10 Stunden).

Wenn also ein Ingenieur 10 Stunden während der Lebensdauer des Werkzeugs einspart, hat es sich bereits selbst bezahlt.

Wenn wir dann von Kunden Kommentare erhalten wie diese...

  • "Tracealyzer hat unsere Entwicklungsgeschwindigkeit verdoppelt. Probleme, deren Lösung sonst Tage dauern würde, werden mit diesem Tool ganz offensichtlich und schnell gelöst. Wir benutzen den Tracealyzer täglich."

  • Oder

  • "Mit Tracealyzer konnte ich schnell ernsthafte Multithreading-Probleme verstehen und lösen, die sonst mindestens zwei Wochen in Anspruch genommen hätten. Ich konnte diese Ausgabe an einem einzigen Tag lösen."

... bestätigt mich das in der Aussage, dass dieses Tool in seinem Wert für ein Entwicklungsprojekt gar nicht hoch genug eingeschätzt werden kann, und, von der kommerziellen Seite betrachtet, dass es sich innerhalb kürzester Zeit bezahlt macht.

Um eines kommt allerdings kein Entwickler herum: Den sinnvollen und zielführenden Umgang mit dem Tracealyzer muss man sich aneignen.

Der Tracealyzer macht eine enorme Menge an Informationen zugänglich. Das kann auf den ersten Blick verwirren. Mit diesen Informationen richtig umzugehen, den „roten Faden“ zu finden, um konkreten Ursachen von Problemen auf den Grund zu gehen, will erstmal erlernt sein.

Das ist keine „Rocket Science“, es kann aber trotzdem passieren, daß Sie ...


... den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen!

Damit es Ihnen dann nicht so geht wie Mark Twain, gehen Sie so vor:

Wenn Sie einen Trace im Tracealyzer öffnen, wird er normalerweise in einer vertikalen Zeitleiste geöffnet. Diese Ansicht, die alle Aktivitäten im System zeigt, ist in vielerlei Hinsicht der Kern des Tracealyzer. Die meisten anderen Ansichten sind mit dieser Zeitlinie verbunden.

NL_1805_2.jpg

Aber mit ihrer enormen Menge an Informationen ist diese erste Ansicht nicht immer der beste Ausgangspunkt. Es ist durchaus möglich darin den Wald vor lauter Bäumen nicht zu sehen.

Es gibt mindestens zwei weitere Ansichten in Tracealyzer, die von den Benutzern des Tracealyzer eingesetzt werden, um einen schnellen Überblick über ihre Anwendung zu erhalten: die Actor-Statistik und der Kommunikationsfluss.

Zum besseren Einstieg in die Nutzung des Tracealyzer stellen wir Ihnen diese Ansichten in diesem Blog Beitrag vor.

Sie interessieren sich für den neuen Tracealyzer 4, haben aber noch eine Lizenz für den „alten“ Tracealyzer 3?

Wenn Sie – wie fast alle unserer Kunden – einen aktiven Support und Update Service haben, können Sie das Upgrade zum Tracealyzer 4 für € 395 (für die Node-Locked Lizenz) bzw. € 495 (für die Floating Lizenz) erwerben. Bei Interesse sagen Sie mir Bescheid.


Die richtige Lizenzierung

Percepio hat seine Lizenzierungsoptionen vereinfacht und einige neue eingeführt, darunter eine allumfassende Abonnement-Lizenz, mit der Sie den Tracealyzer mit allen unterstützten Betriebssystemen nutzen können.

Es gibt jetzt für alle Anforderungen eine Tracealyzer-Lizenz.
Hier die verschiedenen Optionen:

NL_1805_3.jpg
  • Wie bisher gibt es eine Node-Locked Lizenz, mit der Sie Tracealyzer auf einem einzelnen Computer ausführen können. Ein Jahr Support und kostenlose Updates sind im Kaufpreis enthalten. Nach Ablauf können Sie den Support und Update Service jeweils um ein weiteres Jahr verlängern. Oder Sie können Ihre vorhandene Kopie von Tracealyzer unverändert so lange ver-wenden, wie Sie möchten.

  • Die Floating-Lizenz ist die ideale Lösung für kleine bis mittlere Arbeitsgruppen. Die Lizenz wird in Ihrer Gruppe oder Organisation geteilt und erlaubt eine unbegrenzte Anzahl von Installationen. Die Anzahl der gleichzeitigen Benutzer ist begrenzt auf die Zahl der erworbenen Floating-Lizenzen. Wiederum ist ein Jahr Support und Updates enthalten und Sie können dies mit jährlichen Wart-ungsverträgen verlängern.

  • Die neue Abonnement-(oder Subscription-)Lizenz ist die Option, die Ihnen alles bietet. Es ist eine Floating-Lizenz, aber im Gegensatz zur regulären Floating-Lizenz ist sie nicht an ein einzelnes RTOS gebunden. Mit einer Subscription-Lizenz können Sie Tracealyzer mit allen von Perecpio unterstützten Betriebssystemen verwenden. Dies ist die beste Lösung für größere Entwicklungsgruppen, in denen viele RTOS-Projekte parallel ausgeführt werden können. Ein Abonnement ist auch eine gute Option, wenn Sie sich noch nicht für Ihr RTOS entschieden haben und mehrere evaluieren; Die Lizenz kann später in eine reguläre Floating-Lizenz umgewandelt werden.

  • Das Abonnement ist für ein Jahr gültig und umfasst nicht nur kostenlosen Support und Updates, sondern auch alle Zusatzprodukte von Tracealyzer, die Percepio während dieser Zeit auf den Markt bringt.

  • Percepio bietet auch eine kostengünstige Makers-Lizenz für den nichtkommerziellen Hobbygebrauch an. Für akademische Benutzer gibt es kostenlose Einzellizenzen und stark ermäßigte Lizenzen für Universitäten. Einzelheiten erfahren Sie unter percepio.com/licensing.

  • Schließlich wird jeder Download von Tracealyzer mit einer kostenlosen Evaluierungslizenz geliefert, die 10 Tage ab dem Zeitpunkt gültig ist, an dem Sie die Lizenz aktivieren.

Wenden Sie sich bei Fragen bitte direkt an uns: sales@carnica-technology.com.


Audio für USB Geräte

Auch bei unseren Kollegen von SEGGER gibt es ständig interessante Neuigkeiten.

SEGGER verö̈ffentlicht eine Implementierung der Audio-Klasse für emUSB-Device, womit sich Audio-Geräte aufbauen lassen. Gängige Anwendungsfälle sind Konferenzsysteme, Freisprechanlagen oder USB-zu-Audio-Adapter.

Wenn ein Gerät Mikrofone, Lautsprecher, Headsets oder Musikinstrumente enthält oder mit diesen verbunden werden kann, ist das USB-Interface oft die perfekte Lösung, das Gerät mit dem Host zu verbinden und die Audiodaten so auszutauschen.

NL_1805_4.jpg

Die Audioklasse gehört zu SEGGERs emUSB-Device Produkt-familie. emUSB-Device ist ein USB Device Stack speziell entwickelt für Embedded Systeme.

Der USB Stack läuft auf jedem Mikrocontroller und ist Plattform-unabhängig. Mit dem flexiblen USB Device Stack gelingen Mehr-klassengeräte mit nahe-zu jeder Kombination der verfügbaren Klassen.

emUSB-Device stellt dem Anwendungsent-wickler Klassen für das

  • Media Transfer Protocol
  • Mass Storage Device
  • MSD-CDROM, Audio
  • Human Interface Device
  • CDC-ACM (serielle Schnittstellen)
  • IP-over-USB (CDC-ECM und RNDIS) und
  • Drucker zur Verfü̈gung.

Darüber hinaus gibt es für emUSB-Device eine ausgefeilte Bulk Kommunikationsklasse, deren Effizienz ermöglicht, die maximale Bandbreite von USB in Peripheriegeräten auszunutzen. emUSB-Device folgt dem USB-Standard.

Zum Testen stehen Trial-Pakete für SEGGERs emPower Board und weitere Eval-Boards als Download zur Verfügung.

Um weitere Informationen zu SEGGERs Audio Klasse für emUSB-Device zu erhalten, lesen Sie bitte hier.

Die vollständige Spezifikation von emUSB-Device finden Sie hier.


Seit 2006 publiziere ich diesen Newsletter 10-mal im Jahr in deutscher Sprache, jeweils zum ersten Arbeitstag jeden Monats. Rund 2.500 Abonnenten lesen ihn regelmäßig - allein in Österreich. Über 6.000 Leser sind es in allen Ländern unseres Vertriebsgebietes. Für Ihr Interesse und Ihre Treue als Leser möchte ich Ihnen an dieser Stelle herzlich danken.

Für nicht deutschsprachige Leser können Sie mit dem Google-Übersetzer automatisch in die Landessprache übersetzen. Soweit die Theorie.

Von einer wirklich sinnerhaltenden, automatischen Übersetzung sind wir aber noch ein Stück weit entfernt: Die Ergebnisse sind manchmal erstaunlich gut. Es kann aber auch passieren, dass sie sich manchmal schwer verständlich, teilweise sogar sinnentstellend und spaßig lesen. Aber auch Google wird das eines Tages in den Griff bekommen...

Herzlichst, Ihr
Marian A. Wosnitza

„Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt,
der andere packt sie kräftig an und handelt.“
(Dante Alighieri (1265-1321), ital. Dichter und Philosoph)

(*) Automatische Übersetzungen können den Sinn des ursprünglichen Satzes verändern. Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit.
Anmerkung zum neuen Telekommunikationsgesetz (seit 1.03.2006):
Sie erhalten diese Nachricht aufgrund eines bestehenden Kundenkontaktes oder aufgrund einer Anfrage an uns oder einen unserer Partner. Sollten Sie in Zukunft keine Zusendungen mehr von uns wünschen, so klicken Sie bitte auf Unsubscribe in der Fußnote dieser Email. Sie werden unverzüglich aus dem Verteiler genommen.
Impressum: Medieninhaber und Herausgeber: Carnica Technology, Marian Wosnitza, Untervellach 96, A-9620 Hermagor, www.carnica-technology.com, Email: info@carnica-technology.com