Online lesen

„Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis
ist in der Praxis größer als in der Theorie.“
(Entwicklerweisheit),

Unsere Themen:

- Ein alarmierendes Signal
- Transparenz findet verborgene Probleme
- IDE für die „Großen“
- Verschlüsselung macht sicher
- Testen heißt TESSY


Liebe Kundin, Lieber Kunde,

Etwa 50% der Projektzeit von heutigen embedded Software-Entwicklungen werden mit Verifikation und Problemsuche verbracht.


Ein alarmierendes Signal

Dies ist ein alarmierendes Signal dafür, dass die Werkzeuge und Methoden, mit denen wir heute arbeiten, überholt, zumindest aber verbesserungswürdig sind, wenn wir zukünftigen Herausforderungen gewachsen sein wollen.

NL_1706_1.jpg
  • Was ist es Ihnen wert, viel Zeit bei der Suche nach Problemen zu sparen?

  • Was ist es Ihnen wert, gravierende Schwach-stellen schnell aufzu-spüren und zu beseitigen?

  • Was ist es Ihnen wert, ein qualitativ besseres Pro-dukt ‚on time’ an Ihren Endkunden ausliefern zu können?

  • Was ist es Ihnen wert, wenn Ihr Produkt im Feld keine Probleme verur-sacht, Sie keine Rückrufe und Nachbesserungen haben?

Wenn Sie diese Fragen mit ‚viel’ oder gar ‚sehr viel’ beantworten, sollten Sie sich auch fragen, wieso in der Praxis für diese Fragen oft wenig Sensibilität entwickelt wird.

Es werden eher Verzöger-ungen im Projektplan mit all den damit verbundenen Konsequenzen und Kosten in Kauf genommen, als sich im Vorfeld bereits Gedanken darüber zu machen, wie man sein Leben von Anfang an deutlich einfacher gestalten könnte.

  • Wieviel wären Sie bereit für ein Tool auszugeben, das Ihnen die Kosten für eine Tage- oder Wochen-lange Suche nach Fehlern, Laufzeit-Engpässen und Timing-Problemen erspart?

  • Wieviel wären Sie bereit für ein Tool auszugeben, das Ihnen möglicherweise Ihren Projekterfolg rettet, das Ihnen auch im nächsten Projekt wieder helfen wird, schneller zu einem besseren Ergebnis zu kommen?

Für eine einzige Woche eingesparter Personalkosten kommen Sie sehr wahrscheinlich mit einem dreistelligen Euro-Betrag nicht mehr aus. Für einen niedrigen dreistelligen Betrag können Sie bereits den Tracealyzer von Percepio kaufen.

Sie machen damit den Rücken Ihrer Entwickler (oder Ihren eigenen) frei für wirklich produktive Aufgaben, wozu man Fehlersuche nicht wirklich zählen kann.

Embedded-Systeme müssen keine Black Box sein, über deren interne Abläufe Ingenieure nur Vermutungen anstellen können. Leistungsfähige Visualisierungs-Tools können die Black Box öffnen und zum Verständnis der internen Vorgänge und zur Lokalisierung von Problemen beitragen.

Die Mittel und Möglichkeiten dafür sind heute jedenfalls für jeden zugänglich.

Der Tracealyzer ist eine Art Mikroskop für das zeitliche Verhalten einer embedded Anwendung. Er kann in die Tiefen der Applikation hineinsehen, diese unter allen möglichen Blickwinkeln betrachten und analysieren.

Die Visualisierung der Applikation in der realen Ausführung ist ein unschätzbar wichtiger Schlüssel zum Verständnis von verborgenden Problemen und Anomalien auf Betriebssystem-Ebene.


Transparenz findet verborgene Probleme

Die visuelle Darstellung der Struktur und des Verhaltens von Software wirkt sich in mehrfacher Hinsicht vorteilhaft aus:

  • Sie erleichtert die Übertragung von Gedankenmodellen in Software
  • Sie begünstigt die Kombination analytischer und intuitiver Lösungswege
  • Sie regt die Neugier an und führt in der Regel schneller zum Erfolg.
  • Die Visualisierung verbessert die Kommunikation und Kooperation im Team.

Das bildhafte Verständnis des zeitlichen Ablaufs von Funktionen, Interrupts, Systems-Aufrufen, CPU-Auslastung und Speicherverhalten trägt entscheidend zur Verbesserung der Qualität der Entwicklung bei.

NL_1706_2.jpg

Transparenz erleichtert die effektive Zusam-menarbeit im Team, die mit steigender Komplexität eine sehr wichtige Rolle ein-nimmt.

Sie werden sich fragen: Warum bin ich nicht schon früher darauf gekommen?

Mit über 25 intelligent verbundenen high-level Ansichten von visuellen Traces des Echtzeit-Verhaltens Ihrer Embedded Software Applikation ermöglicht der Tracealyzer von Percepio nie gekannte Einblicke in das Echtzeit-Verhalten Ihrer Applikation.

Arbeiten Sie intuitiv und erweitern die Code-Level Debugger Perspektive um das ‚Big Picture’.

Der Tracealyzer ist für verschiedene Embedded-Betriebssysteme verfügbar, neben dem verbreiteten SEGGER embOS RTOS auch für FreeRTOS, Keil RTX5, SafeRTOS, VxWorks, ThreadX und Linux.

Der Tracealyzer für SEGGER embOS bietet ein fortlaufendes Trace-Streaming über lange Zeiträume ohne die Grenzen eines limitierten Trace-Speichers.

Möglich wird dies durch die SEGGER J-Link Debug Probe, die die Trace-Daten im Hintergrund ausliest, ohne dabei die Applikation zu stören.

Sie wollen sich selbst vom Nutzen des Tracealyzer überzeugen? Kein Problem. Hier können Sie sich die Vollversion zum Test herunterladen. Gerne mache ich Ihnen auch ein Angebot. Dann könnten Sie schon morgen die Vorteile des Tracealyzer für Ihr Projekt nutzen!


IDE für die „Großen“

Das Embedded Studio als eine perfekte Cross-Plattform-Entwicklungsumgebung für Embedded Systeme hatte ich Ihnen bereits vorgestellt.

Wenn Sie mit dem Embedded Studio arbeiten, spüren Sie in jeder Phase, dass es von Embedded-Software-Entwicklern für Embedded-Software-Entwickler geschrieben wurde.

Wenn Kunden mir schreiben: „The Embedded Studio is a very professional and well polished product.”, dann weiß ich, dass ich Ihnen nicht zu viel versprochen habe.

NL_1706_3.jpg

Das Studio ist sehr schnell, einfach und intuitiv zu be-dienen. Es ist eine vollständige Entwicklungslösung für jeden ARM-basierten Mikrocont-roller, von ARM7, ARM9 und ARM11 zu Cortex-A, R und M.

Das Embedded Studio enthält eine Systembibliothek, die für Embedded Systementwicklung mit GCC und LLVM Compilern optimiert ist. Es unterstützt dabei auch externe Compiler und bildet damit eine Plattform für Multi-Compiler Umgeb-ungen.

Das Embedded Studio ist platt-formunabhängig und kann auf Windows, MacOS-X und Linux-Systemen eingesetzt werden.

Auf Kundenwunsch hat SEGGER nun eine Enterprise-Lizenz für Embedded Studio eingeführt. Mit dieser Lizenz werden spezielle Anforderungen von größeren Unternehmen erfüllt.

Die Enterprise-Lizenz ist eine unternehmensweite Lizenz für Embedded Studio mit einer Option, auf den Source-Code zugreifen zu können. Die Lizenz befreit von jeglichem administrativen Aufwand, die korrekte Anzahl und Aktivierung der Lizenzen innerhalb des Unternehmens zu ermitteln. Gleichzeitig ist SEGGERs Enterprise-Lizenz fortlaufend gültig und arbeitet unabhängig von Lizenzmanagern oder Lizenzservern.

Die Source-Code-Option gibt dem Kunden die Wahl zwischen einem Software Escrow, bei dem der Source-Code hinterlegt wird, und dem direkten Zugriff auf den Source-Code. Mit der Verfügbarkeit des Source-Codes wird ein zentraler Punkt des Risiko-Managements aufgegriffen, der in der Embedded Systems Industrie immer geläufiger wird.

Die Verfügbarkeit des Source-Codes eliminiert jegliches Risiko in Bezug auf die Verfügbarkeit in der Zukunft. Der Zugriff auf die Source-Codes erlaubt dem Kunden zudem, die Software selbst zu pflegen oder gar zu erweitern. Der Kunde erhält weiterhin Updates für Embedded Studio und den Source-Code. Der typische Anwendungsfall ist entweder die Eliminierung von Risiken oder die kundenspezifische Anpassung des Werkzeugs an spezielle Anforderungen oder neue CPU Architekturen.

Das neue Lizenzmodell wird zusätzlich zu den bereits vorhandenen Entwicklerplatz-basierten Lizenzen angeboten. Fragen Sie mich nach den Details und einem Angebot.

Mit der hohen Nutzerfreundlichkeit bei der Lizenzierung und der Benutzeroberfläche hat sich das Embedded Studio bei einer großen Kundenbasis etabliert, auch bei Kunden die auf Linux- oder MacOS-basierten Rechnern entwickeln.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Embedded Studio.


Verschlüsselung macht sicher

Heutige Embedded Systeme erfordern ausgefeilte Sicherheits- und Kryptographie-Software. Diese selbst zu schreiben ist keine Option, Open Source Lösungen sind entweder nicht verfügbar, nicht geeignet für Embedded Systems oder unbrauchbar wegen der viralen Lizenz (GPL).

Ab sofort ist die neue Softwarebibliothek emCrypt von SEGGER verfügbar. emCrypt ist eine Softwarebibliothek für Kryptographie mit hoher Verarbeitungsge-schwindigkeit, die vollständig in C geschrieben wurde. Sie kann einfach auf optimale Code-Größe oder höhere Verarbeitungsgeschwindigkeit eingestellt werden. Für verschiedene populäre MCU-Familien wie STM32, Kinetis, EFM32 und LPC18S/43S sind Hardware- Beschleuniger verfügbar.

NL_1706_4.jpg

emCrypt ist extrem flexibel und bein-haltet alle wichtigen Block Ciphers, Hashes, MACs und digitale Signatur-algorithmen, die notwendig sind, um die steigenden An-forderungen an die Kryptographie moderner Embedded Systeme und des stetig wachsenden IoT Universums zu erfüllen.

Von Grund auf konzipiert für die Nutzung in Systemen mit eingeschränkter Speicherverfügbarkeit, nutzt emCrypt so wenig Speicher wie möglich in RAM und ROM und belastet die CPU so wenig wie möglich. Die Softwarebibliothek kann sowohl auf Mikrocontrollern als auch auf größeren Systemen mit viel Speicher wie Tablets oder PCs eingesetzt werden.

Testanwendungen und Beispielcode werden gleich mitgeliefert und vereinfachen den Einstieg. Hilfsprogramme für Windows und Linux sind als Download frei verfügbar.

Die Algorithmen von emCrypt haben sich bereits seit Jahren in SEGGER Produkten, wie emSecure, emSSL, emSSH, dem Secure E-Mail-Client, der Dropbox-Unterstützung sowie in zahlreichen Kundenapplikationen bewährt. Diese Algorithmen sind nun für jede Applikation auf 16-, 32-, oder 64-Bit Prozessoren unter einfachen nicht-GPL, nicht-viralen Lizenzbedingungen erhältlich.

Durch die Prüfung des National Institute of Standards and Technology (NIST) und die hoch effiziente Implementierung ist emCrypt auch für exotische Algorithmen die beste Lösung für Anwendungen, die Kryptographie benötigen, auch für Systeme außerhalb des Embedded Computing.

Das Produkt wird in zwei Versionen angeboten. Auf der einen Seite als Base Version mit den populärsten Algorithmen und als PRO Paket mit allen Algorithmen, die üblicherweise verwendet werden. Alle Algorithmen werden gegen Testvektoren geprüft. Die meisten Algorithmen sind zusätzlich NIST validiert.

Die Bibliothek beinhaltet Block Ciphers wie AES und DES, Hashes wie SHA-1 und alle SHA-2 / SHA-3 Varianten, MACs wie HMAC, CMAC, GMAC, KMAC, Public Key Verschlüsselung, Key Agreement, Key Derivation, und digitale Signaturen.

Weitere Informationen zu emCrypt und dessen Performance, finden Sie hier.


Testen heißt TESSY

Seit April bieten wir die leistungsstarken Testwerkzeuge und Testdienst-leistungen von RAZORCAT für Embedded Systeme an.

Das prominenteste Produkt ist TESSY, ein von RAZORCAT entwickeltes leistungsstarkes, zertifiziertes Unit- und Integrations-Testwerkzeug für Embedded Systeme basierend auf C/C++.

NL_1706_5.jpg

Ich möchte Sie auf zwei White Papers von RAZORCAT aufmerksam machen, die absolut lesens-wert sind. Der Autor beider Artikel ist Michael Wittner, Geschäftsführer der RAZORCAT Develop-ment GmbH. Beide White Papers können Sie sich kostenlos herunterladen:

Die Herausforderung beim Testen von unterschiedlichen Software-Varianten liegt darin, dass jede Variante für sich komplett getestet werden muss. Das White Paper „Software Variants Testing made easy” beschreibt eine Methode zur Wiederverwendung und Übernahme von definierten Basis-Tests, um Redundanzen bei den Einzeltests zu vermeiden. Für jede Änderung an der Applikation muss der gesamte Test separat gewartet werden.

Im zweiten White Paper geht es um die Zertifizierung von Sicherheits-kritischen Systemen, speziell in Avionik-Systemen, wo umfangreiche Tests der gesamten System-Funktionalität gefordert werden. Durch einen erprobten Werkzeug-unterstützten Testprozess können die Kosten und der Zeitaufwand für eine Zertifizierung erheblich gesenkt werden.

Für jedes Testergebnis jeder System-Anforderung wird die notwendige Dokumentation automatisch erzeugt. Der gesamte Testprozess von der Analyse der Anforderungen bis zur Auswertung der Testergebnisse für jede Anforderung wird im White Paper „Ready-to-deploy Certification Testing and Traceability“ anhand eines realen Projektbeispiels veranschaulicht.

Wenn Sie sich mit TESSY vertraut machen wollen, kann ich Ihnen die uneingeschränkte Vollversion hier zum Test anbieten.


Aufgrund der Sommerpause, die nicht mehr allzu weit weg ist, wird mein Juli Newsletter zum 10.07. erscheinen – damit die Zeitspanne bis zum 01.09. (traditionell erscheint zum 01.08. kein Newsletter) nicht zu lang wird und die Aktualität meiner Beiträge erhalten bleibt.

Bis dahin, bleiben Sie neugierig!

Herzlichst, Ihr
Marian A. Wosnitza

„Menschen mit einer neuen Idee gelten solange als Spinner,
bis sich die Sache durchgesetzt hat.“
(Mark Twain)


(*) Automatische Übersetzungen können den Sinn des ursprünglichen Satzes verändern. Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit.
Anmerkung zum neuen Telekommunikationsgesetz (seit 1.03.2006):
Sie erhalten diese Nachricht aufgrund eines bestehenden Kundenkontaktes oder aufgrund einer Anfrage an uns oder einen unserer Partner. Sollten Sie in Zukunft keine Zusendungen mehr von uns wünschen, so klicken Sie bitte auf Unsubscribe in der Fußnote dieser Email. Sie werden unverzüglich aus dem Verteiler genommen.
Impressum: Medieninhaber und Herausgeber: Carnica Technology, Marian Wosnitza, Untervellach 96, A-9620 Hermagor, www.carnica-technology.com, Email: info@carnica-technology.com